Welche Kosten entstehen bei einer Scheidung?

Was Sie wissen sollten. 

Die Entscheidung, sich scheiden zu lassen, bringt nicht nur emotionale Herausforderungen mit sich, sondern auch finanzielle Verpflichtungen. Die Kosten einer Scheidung können variieren, abhängig von verschiedenen Faktoren wie dem Einkommen der Ehepartner, dem Umfang der strittigen Punkte und den individuellen Vereinbarungen. Hier sind die Hauptbestandteile der Scheidungskosten:

1. Gerichtskosten
Die Gerichtskosten setzen sich aus den Gebühren für das gerichtliche Verfahren zusammen. Diese Gebühren werden nach dem Streitwert berechnet, der sich in der Regel aus dem dreifachen monatlichen Nettoeinkommen beider Ehepartner ergibt. Je höher das Einkommen, desto höher die Gerichtskosten.

2. Anwaltskosten
In Deutschland besteht bei einer Scheidung Anwaltszwang. Das bedeutet, dass mindestens einer der Ehepartner durch einen Anwalt vertreten sein muss. Die Anwaltskosten richten sich ebenfalls nach dem Streitwert und der Gebührentabelle des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG). Beide Ehepartner können, wenn sie sich einig sind, einen gemeinsamen Anwalt beauftragen, was die Kosten reduzieren kann.

3. Verfahrenskostenhilfe
Wenn das Einkommen oder Vermögen eines Ehepartners nicht ausreicht, um die Scheidungskosten zu tragen, kann Verfahrenskostenhilfe beantragt werden. Diese Unterstützung deckt die Gerichtskosten und gegebenenfalls die Anwaltskosten ganz oder teilweise ab, abhängig von der finanziellen Situation des Antragstellers.

4. Zusätzliche Kosten
Zusätzlich zu den Grundkosten können weitere Gebühren anfallen, insbesondere wenn es um spezielle Regelungen geht:
Versorgungsausgleich: Die Kosten für den Versorgungsausgleich, also den Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften, werden in der Regel vom Gericht festgelegt und sind meist in den Scheidungskosten enthalten.
Sachverständigenkosten: Falls Gutachten erforderlich sind, zum Beispiel zur Bewertung von Immobilien oder zur Klärung von Sorgerechtsfragen, entstehen zusätzliche Kosten.
Notarkosten: Sollten die Ehepartner einen notariellen Ehevertrag oder eine Scheidungsfolgenvereinbarung abschließen, kommen Notarkosten hinzu.

5. Beispielrechnung
Zur Verdeutlichung eine Beispielrechnung für eine Scheidung:
- Beide Ehepartner haben ein monatliches Nettoeinkommen von jeweils 2.000 €. Der Streitwert beträgt somit 6.000 €.
- Die Gerichtskosten betragen etwa 466 €, basierend auf dem Streitwert.
- Die Anwaltskosten für einen Anwalt belaufen sich auf ungefähr 1.200 €.
- Insgesamt entstehen also Kosten von ca. 1.666 €, ohne zusätzliche Gebühren für Sonderfälle oder Gutachten.

Tipps zur Kostensenkung
- Einvernehmliche Scheidung: Eine einvernehmliche Scheidung kann die Kosten erheblich senken, da strittige Punkte außergerichtlich geklärt werden und oft nur ein Anwalt benötigt wird.
- Rechtsschutzversicherung: Einige Rechtsschutzversicherungen decken Scheidungskosten ab. Es lohnt sich, die Versicherungsbedingungen zu prüfen.
- Verfahrenskostenhilfe: Bei geringem Einkommen sollte unbedingt die Verfahrenskostenhilfe beantragt werden.
Die Kosten einer Scheidung können erheblich variieren und hängen von mehreren Faktoren ab, wie dem Einkommen der Ehepartner und der Komplexität des Verfahrens. Eine einvernehmliche Scheidung und eine gründliche Planung können helfen, die finanziellen Belastungen zu reduzieren. Es ist ratsam, sich frühzeitig von einem Anwalt beraten zu lassen, um die individuellen Kosten realistisch einschätzen zu können und gegebenenfalls finanzielle Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Logo

© 2024 Marlene Tilly. Alle Rechte vorbehalten. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.